• Turkey Language
  • English Language
  • Czech Republic Language
  • Austria Language
  • Swiss Language
  • Germany Language
  • Sprachauswahl:

Bild
Wissen,
wie’s wird.
Bild Bild
Die Pflicht zur Patientenaufklärung und Dokumentation hat in der Plastisch Ästhetischen Chirurgie einen besonderen Stellenwert. Rein ästhetische Eingriffe sind anders zu bewerten, als medizinisch notwendige, rekonstruktive Operationen – ein Umstand, dem wir in ganz besonderer Weise gerecht werden.

Eine mehrstufige Beratung und Aufklärung muss sowohl chirurgische Techniken als auch Risiken und das zu erwartende Ergebnis ehrlich und ungeschönt vermitteln. Sensible Fragen wie die nach möglichen Komplikationen und sichtbaren Narben bleiben hier nicht ausgespart.

infoskop® Aufklärungsinhalte zur Plastisch Ästhetischen Chirurgie zeichnen im Sinne der Ergebnissicherheit ein möglichst realistisches Bild, ohne abzuschrecken. Gleichzeitig erhöhen die automatische Dokumentation, der „Rote Faden“ und das Zeitprotokoll die Rechtssicherheit. Das gibt maximale Sicherheit auf beiden Seiten.
Frage, ist eine Unterschrift auf einem iPad rechtskonform?
„Weder im Zusammenhang mit der ärztlichen Aufklärung, noch im Zusammenhang mit der Einwilligung in die Heilbehandlung, ist eine Unterschrift (§ 886 ABGB) des Patienten erforderlich. Es ist jedoch ratsam, die Aufklärung und die Einwilligung jeweils durch Unterschrift des Patienten zu dokumentieren, zumal den Arzt in einem allfälligen zivilgerichtlichen Verfahren die Beweispflicht dafür trifft, dass die Aufklärung stattgefunden und der Patient in die Behandlungsmaßnahme eingewilligt hat. Die Unterschrift des Patienten auf einem „Tablet“ ist als Nachweis für das tatsächliche Stattfinden dieses Gesprächs in gleicher Weise geeignet, wie die Unterschrift des Patienten auf Aufklärungs- und/oder Einwilligungsbögen bzw. -formularen.“
(Quellenangabe: "Beweiskraft Unterschrift")

Was ist bei der Aufklärung zu beachten?
„Zu beachten ist… dass weder ein vom Patienten unterschriebener Text auf einem „Tablet“, noch ein unterschriebenes Aufklärungsformular alleine als zur Erfüllung der den Arzt treffenden Aufklärungspflicht hinreichend anzusehen ist, zumal das geforderte unmittelbare Aufklärungsgespräch dadurch nicht ersetzt werden kann (vgl. RIS-Justiz RS0102906)….
Jede ärztliche Behandlung bedarf der vorherigen Zustimmung des einsichts- und zustimmungsfähigen Patienten (§ 16 ABGB, § 110 StGB). Eine rechtswirksame Einwilligung in die Heilbehandlung kann nur dann erteilt werden, wenn der Patient zuvor vollständig aufgeklärt wurde. Auch die Einwilligung des Patienten ist entsprechend zu dokumentieren.“
(Quellenangabe: "Definition Aufklärungspflicht", "Was ist zu dokumentieren")

Ein Problem? Nicht für infoskop – denn infoskop erzeugt automatisch ein Protokoll aus allen genutzten Unterlagen und erzeugt daraus ein PDF, dass dann wahlweise gedruckt oder direkt vom iPad per verschlüsselter Mail an den Patienten verschickt werden kann. Das spart Zeit und Geld.

Welchen Nutzen dürfen Sie für sich erwarten:
  • Vollständigkeit und Aktualität der Aufklärungsbögen
  • Individuelle Gestaltung (Logo, Illustrationen, Kapitelstruktur, Einwilligungslayout usw.)
  • Komplett interaktive Formulare
  • Elektronische Unterschrift
  • Tauglichkeit für Dauerarchivierung
  • Volle Integration praxiseigener Formulare und Dokumente
  • Funktionsumfang und Protokolltiefe individuell einstellbar
  • Arzt-Modus, Team-Modus, Patientenmodus.
  • Für jedes Thema erhalten Sie Ihre 3D-Filme und Illustrationen
  • Themenproduktion auch auf Kundenwunsch ohne Mehrkosten
  • Mobile Verfügbarkeit und automatische Integration Ihrer Arzt- und Patientendaten
  • Mobile Verfügbarkeit auf Röntgen, Ultraschall, Intraoralkamera usw.
  • Integration externer Monitore/TV-Geräte
Bild
Bild
Bild
Bild
Aus Sehen, Hören und Begreifen wird Verstehen. Nur Hören heißt noch nicht zu Begreifen, von Verstehen und darum Merken und Handeln ganz zu schweigen. Wir versorgen Sie mit Ihrem medialen Maßanzug: Mit über 1.400 Videos in verschiedenen Kategorien:

Dialogvideos sind unvertonte Videos, die als Dialoggrundlage auch schwierige Sachverhalte ästhetisch aber sachlich richtig darstellen. „In“ den Videos können Sie jederzeit zeichnen (Stiftfunktion) und erläutern. Jede Erläuterung wird automatisiert oder über Anwender in eine Dokumentation aufgenommen.

Präsentationsvideos präsentieren in vertonter Form Sachverhalte medizinischer Art. Die Videos eigenen sich besonders als Vorbereitung zum Arztgespräch und können auf dem iPad oder einem Monitor/TV betrachtet werden. So haben Sie mehr Zeit für das „Eingemachte“ im individuellen Gespräch.

Marketingvideos informieren die Patienten über Ihre Leistungen und bewerben diese zielgruppenspezifisch. Der Einsatz auf dem iPad, in Behandlungsräumen oder als Wartezimmer-TV gibt Ihnen ein flexibles, leistungsstarkes Instrument, um gezielt Nachfrage zu erzeugen – voll delegierbar und kontrollierbar.

Welchen Nutzen dürfen Sie für sich erwarten:
  • Besseres Krankheits- und Therapieverständnis
  • Verbesserung der Therapietreue
  • Bessere Leistungsbewertung des Patienten
  • Bessere Leistungsakzeptanz des Patienten
  • Hohe Patientenzufriedenheit mit Informationsangebot
  • Hohe Akzeptanz – gerade auch bei älteren Patienten
  • Reduktion der Arztzeit durch Teildelegierung
  • Reduktion der Arztzeit durch Vorinformation des Patienten
  • Echtzeit Kopplung iPad an alle Monitore der Praxis
  • Optimiertes Praxismarketing
Bild
Bild
Bild
Bild

Leistung und Ästhetik in HD. Dumping ade.

Unsere visualisierten Erklärinhalte in Form von 3-D-Eingriffsvideos, Animationen und Illustrationen, konzipiert und abgenommen von unserem fachärztlichen Beirat, erklären ästhetische und rekonstruktive Eingriffe so, dass sie für Laien verständlich sind. Ihre Patienten verstehen sofort, welche Leistung und Besonderheiten in der von Ihnen angewendeten Technik steckt. Das gibt Patienten das gute Gefühl, bei Ihnen in den richtigen Händen zu sein und lässt vermeintlich günstigere Alternativen in den Hintergrund treten.
  • Klären Sie Vorstellungen und Erwartungshaltungen Ihrer Patienten mittels 3-D-Visualisierungen.
  • Legen Sie anhand animierter und fachlich geprüfter infoskop®-Mediainhalte die Behandlungsmethoden für Facelift, Lidplastik, Nasen-, Ohr- oder Narbenkorrektur dar.
  • Rufen Sie in Sekundenschnelle digital befüll- und signierbare Aufklärungsformulare auf.
  • Individualisieren Sie Ihre Aufklärung über das Anzeichnen und Markieren von Bildern und Illustrationen direkt am iPad.
  • Erläutern Sie die mit der jeweiligen Behandlungsmethode in Zusammenhang stehenden Anästhesieformen und Klinikaufenthalte.
  • Setzen Sie sich mit modernster Aufklärung und Beratung auf höchstem Niveau klar von Mittelmaß und Mindeststandards ab.
medialer Maßanzug
Mit der Einführung von infoskop® bleiben Ihre bewährten Praxis- und Klinikablaufe bestehen. infoskop® passt sich flexibel Ihren Strukturen an, zum Beispiel durch die interaktive Integration Ihrer eigenen Formulare im vorhandenen Erscheinungsbild.
modernste Kommunikation
Kommunikation und Dokumentation per Papier wirkt angesichts medienbruchfreier digitaler Abläufe ohne Zeitverzug relativ behäbig. Die intuitive Bedienung von Tablets sowie der Abruf und der Versand von Informationen mit einem Klick ermöglicht eine völlig neue Art zu kommunizieren und Aufgaben im Team zu delegieren.
multimediale Leistungsvermarktung
Mit infoskop® stehen Ihnen Hunderte von Videos und Illustrationen zur Präsentation und Vermarktung Ihrer medizinischen Leistungen zur Verfügung. Diese können Sie im persönlichen Gespräch am iPad nutzen, kabellos auf externe Monitore übertragen oder in Ihren eigenen Webauftritt einbetten.
rechtskonformes Aufklärungsprotokoll
infoskop® erstellt aus allen am iPad verwendeten Daten und Medien automatisch ein lückenloses und digital signierbares Aufklärungsprotokoll. Die digitale Gesprächsdokumentation kann Ihren Kunden ausgehändigt, verschlüsselt versendet und dauerhaft im PVS/KIS archiviert werden.
Bild
2
B
3
C
4
D

„In der Plastischen Chirurgie werden Auseinandersetzungen vor Gericht auch in Zukunft keine Seltenheit sein. Mit infoskop habe ich aber den lückenlosen Nachweis jedes einzelnen Aufklärungs- gesprächs. Das war mit Papier so nicht möglich.“
Dr. Dirk Benneke

2
jfdld
3
jfdld32
4
jfdld